Christiane Fichtner

Biografie 010

 

Biografie Christiane Fichtner
  
1974Als Christiane Fichtner in Le Nairac/Zentralmassiv Frankreich unehelich geboren.
 Die 16-jährige deutsche Mutter gibt ihr Kind nach der Geburt zur Adoption frei.
 Christiane wird von dem französischen Ehepaar Leclaire Dûsse adoptiert.
1986Tod der Adoptiveltern durch einen Autounfall. Christiane wird von der
 Schwester der Adoptivmutter in Paris aufgenommen.
1990Christiane Fichtner nimmt den Namen Claire Leclaire Dûsse an.
 Das Kind wird vom Schulpsychologen als verhaltensauffällig eingestuft.
1991Erste Drogenkontakte. Sie bricht die Schule ab und will Künstlerin werden.
1992
Als Mitglied der Punkband "pas sur la bouche" kleine Erfolge als Sängerin,
 Texterin und Kostümbildnerin.
1993Mehrfache Verhaftung wegen Drogenbesitzes und Konsums.
 Erste Zeichnungen und Modeentwürfe - die Kostüme der Band sind von ihr gestaltet.
 In der französischen Underground-Szene machen sie sich mit ihrem harten und
 avantgardistischen Sound sehr schnell einen Namen und treten immer häufiger bei
 Festivals und Veranstaltungen auf.
 Das Pariser Label DAMAGE wird wegen der Kostüme, der Musik und der
 Performance auf die Band aufmerksam.
1994Plattenvertrag mit dem Pariser Label DAMAGE.
 Zahlreiche Auftritte - es entstehen 2 Alben: "POSH" + "DECLAIRE".
1995Trennung der Band wegen Unstimmigkeiten und Drogenkonsums - ein Mitglied der
  Band stirbt wegen Drogenmissbrauchs. Eine Solokarriere misslingt.
1996Die Galerie Charles Cartwright in Paris wurde aufgrund der Bühnenperformance
 auf Claire Leclaire Dûsse aufmerksam und veranstaltet Performanceabende mit
 ihr. Der Erfolg ist wegweisend.
1997Großer Erfolg beim International Performance Festival, Paris, Frankreich.
 Danach zahlreiche Auftritte bei Performance Festivals und in Galerien in ganz Europa.
1998Erster Drogenentzug im L'Hôpital Universitaire - Saint-Louis, Paris.
1999Gastrolle auf der DVD: D.A.F.T. - A Story about Dogs, Androids, Firemen and
 Tomatoes von Daft Punk.
2000Der Halbbruder stirbt bei einem Verkehrsunfall.
  Rückfall in die Drogensucht, keine künstlerische Arbeit mehr möglich.
2001 Zweiter Drogenentzug im L'Hôpital Universitaire - Saint-Louis, Paris.
2002Neue Performances entstehen.
2004Dritter Drogenentzug im L'Hôpital Universitaire - Saint-Louis, Paris.
2005

Frühjahr: Schwere Depressionen begleiten den Entzug.

 

Sommer: Entlassung aus der Klinik.

 

Herbst: erneuter Rückfall, Claire Leclaire Dûsse begeht Selbstmord im Affekt.
Sie springt von einem Hochhaus und ist sofort tot.

  
  
 Ausgewählte Ausstellungen
  
Part #1 Galerie Cent 8, Paris, 2003
Bouche #8Sur la Voie, Musée National d'Art Modern, Centre George Pompidou, Paris, 2003
Bouche #8The Irish Museum of Modern Art, Dublin, Ireland, 2003
Bouche #8The Fruitmarket Gallery, Edinburgh, Scotland, 2003
Bouche #8The Museum of Modern Art Oxford, Oxford, UK, 2003
Bouche #8Klaus Fischer Gallery, Berlin, 2003
Bouche #8Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Kartause Ittingen, Switzerland, 2003
Bouche #8The Museum of Modern Art, Oxford, UK, 2003
Bouche #8Single Theatre, Antwerp, Belgium, 2003
Bouche #8Palazzo dei Diamanti, Ferrara, Italy, 2003
Bouche #7 Jean Bernier Gallery, Athens, Greece, 2002
Bouche #7 Galerie des Beaux Arts, Brussels, Belgium, 2002
Bouche #7 Galerie Ingrid Dacic, Tübingen, 2002
Bouche #7 Victoria Miro Gallery, London, 2002
Bouche #7 Galerie Enrico Navarra, Paris, 2002
Bouche #7 Galerie Charles Cartwright, Paris, 2002
Bouche #7 Victoria Miro Gallery, London, England, 2002
Bouche #7 Centre d'Art Contemporain, Palais Wilson, Geneva, Switzerland, 2002
Bouche #7 Stedelijk Museum, Amsterdam, The Netherlands, 2002
Bouche #7 Musée Saint-Pierre d'Art Contemporain, Lyon, France, 2002
Bouche #7 Musée Saint-Pierre d'Art Contemporaine, Lyon, France, 2000
Bouche #6 Moderna Museet, Stockholm, Sweden, 2000
Part #9
Kiasma Museum, Helsinki, Finland, 1999
Partisement #3 Tramway, Glasgow, UK, 1998
Suplement #1Museum of Contemporary Art Valencia, Valencia, Spain, 1998
 total damage Caldas da Rainha, 1997
Bouche #5 Amsterdam, The Netherlands, 1997
Bouche #4
Van Abbe Museum, Eindhoven, The Netherlands, 1997
Bouche #3 Studio Stefania Miscetti & Zerynthia, Rome, Italy, 1997
Bouche #3 Amsterdam, The Netherlands, 1997
Bouche #3 Gynaika V2W, Antwerp, Belgium, 1997
Bouche #3 Villa Stuck, Munich, Germany, 1997
Bouche #3 Kunsthalle Brandts Kladefabrik, Odense, Denmark, 1997
Bouche #3
Gronlinger Museum, Grönlingen, The Netherlands, 1997
Bouche #3 Museum voor Hedendaagse Kunsten, Ghent, Belgium, 1997
Bouche #3 Schouwburg, Gröningen, 1997
Bouche #0 Galerie Charles Cartwright, Paris, 1997
  

 

¬ 001 ¬ 002 ¬ 003 ¬ 004 ¬ 005 ¬ 006 ¬ 007 ¬ 008 ¬ 009 ¬ 010 ¬ 011 ¬ 012 ¬ 013 ¬ 014 ¬ 015 ¬ 016 ¬ 017 ¬ 018 ¬ 019 ¬ 020 ¬ 021 ¬ 022 ¬ 023 ¬ 024 ¬ 025 ¬ 026 ¬ 027 ¬ 028 ¬ 029 ¬ 030 ¬ 031 ¬ 032 ¬ 033 ¬ 034 ¬ 035 ¬ 036 ¬ 037 ¬ 038 ¬ 039 ¬ 040

Zurück zur Startseite

BiografieGehe zu Facebook

nach oben

 

 

 

 

Foto Christiane Fichtner 010

Biografie 010

Text:
Dirk Hennig
Kostüm:
Nele Dörschner
Maske:
Christiane Fichtner
Foto:
Cosima Hanebeck

 

Foto Christiane Fichtner 010

Passbild aus dem Nachlass

Maske:
Tatjana Schnok
Foto:
das gute portrait